Dienstag, 21.05.2019 23:04 Uhr

Kunst ohne Grenzen in der Nacht der Museen

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Düsseldorf, 29.03.2019, 18:44 Uhr
Presse-Ressort von: Markus Faber Bericht 4588x gelesen

Düsseldorf [ENA] Die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen lädt zu einem kunstvollen Frühlingserlebnis in besonderer Atmosphäre ein. In der Düsseldorfer Nacht der Museen am Samstag, 6.4.2019 öffnen rund 40 Museen, Ausstellungshäuser, Galerien und Off-Spaces zwischen 19 und 2 Uhr ihre Pforten und präsentieren ein abwechslungsreiches Programm von ehemaligen Toilettenanlagen bis hin zum ehrwürdigen Wim-Wenders-Gymnasium.

Diese Nacht bringt nicht nur große Museen wie das K21 mit Ed Adkins oder den Kunstpalast mit Picasso bis Pia Fries zum Strahlen, sondern ist auch an ungewöhnlichen Off-Spaces zu finden: eine reiche Auswahl an Urban- und Street-Art, Performances, Fotografie und Punk erwartet die BesucherInnen im Keller des Hotel Friends oder in den ehemaligen Toilettenanlagen des reinraum und in Schaufenstern in Bilk bei Metzgerei Schnitzel und pretty portal.

Premieren dieser Nacht: Im kurz vor dem Abriss stehenden Block C des Wim-Wenders-Gymnasiums gibt es bunte Kunst zu entdecken und in einem Hinterhaus lebt bei der ZERO Foundation der Geist der 60er mit Piene, Mack und Uecker auf. In der Werft 77 am Rhein stellen an diesem Abend mehr als 20 zeitgenössische KünstlerInnen aus, im Medienhafen zeigt das HafenKunstKino open air Tanz als Film und live vor Ort, während in der Christuskirche mit Biowoman künstlerische Frauenpower aufwartet.

Diese Nacht der Museen erstreckt sich vom Aquazoo im Norden mit Hai und Rochen bei Jazzmusik bis in den Süden zum Benrather Schloss, wo man beim Lustwandeln Fledermäuse in Gärten beobachten kann. Das Stadtmuseum im Herzen der Stadt ist im Moderausch: hier wird gezeigt, was wir in Zukunft tragen und was ein Fascinator ist. Pures Gold glänzt im Hetjens nicht nur auf Porzellan, sondern auch auf der Haut. Nebenan beeindrucken Spezialeffekte im Filmmuseum, während das Institut Français neben einer interaktiven Frankreich-Reise Poetry Slams anbietet.

Über die Grenzen der Zeit reist man zum Steinberg mit Historischen Straßenbahnen der 60er, während der Satiriker Jens Neutag in der Mahn- und Gedenkstätte für gute Laune sorgt. Die Welt hinter der Bühne kann man im gar nicht hölzernen Marionettentheater entdecken. Auch musikalisch gibt es kaum Grenzen: Im Maxhaus sorgen kubanische Klänge für Fernweh und der Kunstpalast entführt in die 20er-Jahre. Elektronisch geht es in Bilk zu, funkig im KIT. Gitarrenklänge gibt es im Landtag, Oriental Beats im NRW-Forum und auf Singer-Songwriter setzt das Heinriche-Heine-Institut: Dazu sorgen Partyschlager im Haus des Karnevals für Stimmung und zu aktuellen und Classic-Tracks wird bei der After-Party in den Rudas Studios open end getanzt.

14 Euro kostet die Eintrittskarte für alle teilnehmenden Veranstaltungsorte; sie ist zugleich Fahrkarte für die Shuttle- Busse und das Rollende Museum (historische Straßenbahnen). Die Leihräder von FordPass Bike stehen kostenlos zur Verfügung. Erhältlich ist das Ticket in allen teilnehmenden Häusern und den bekannten ADticket-Vorverkaufsstellen. Die Abendkasse öffnet um 19 Uhr. Besitzer einer gültigen Art:card haben kostenfreien Zutritt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.